Die besten Kanäle zum Bewerben


Inhalt

1.) Vorwort
2.) Begründung
3.) Unterschiede
4.) Effektivität und Effizienz 

 

Vorwort


Längst ist es nicht mehr so, wie viele denken: Fragt man Bekannte oder Menschen, die wenig mit Werbung auf Social Media zu tun haben, so wird die Antwort wohl meist "Facebook" heißen. Das mag in einigen Bereichen wie Coachings, Produktverkauf oder Gewinnspiele wohl so sein, für unsere Branche ist Facebook jedoch eine sehr schlechte Wahl. 

 

Begründung

Facebook sperrt Links oder lässt sie generell nicht zu. Daher bringt es dir auch nichts, wenn du Werbung mittels einer eigenen Facebookseite schaltest, denn auch wenn du dein Targeting und die Altersgruppe sowie das Geschlecht anpassen kannst, wird die Werbung nicht ausgeliefert. Viel klüger ist es daher, dort alles beim Alten zu lassen und einfach private oder schöne Inhalte zu teilen. Vergiss Facebook zum effektiven Werben also ganz schnell - auch wenn du womöglich täglich dort bist und weißt, dass 2,9 Mrd. Nutzer (Stand: Juni 2021 - Quelle: Statista) diese Plattform nutzen. 
Die einzige Ausnahme bieten unsere Links, wie du bereits bei Bewerben auf und mit Social Media gelesen hast.

Viel stärker konvertiert Werbung auf Instagram, Twitter und Snapchat. Auch wenn Instagram zu Facebook gehört, aber diese Plattform verschwendet keine Zeit damit, einen Text oder Status deinerseits voranzustellen oder mit Bildern gleichzusetzen. Wenn jemand auf deinen Account kommst, dann sieht er deine Beschreibung und Bilder. Mit diesen Bildern zu überzeugen ist mittlerweile keine große Kunst mehr. Mache ruhig mehrere Fotos (wie du es bestimmt sowieso tust) und poste nur das Beste davon. Wichtig sind auch die Hashtags, denn sehr viele suchen speziell danach, sei kreativ und überlege mit einem Brainstorming welche zu dir und deinen Inhalten am besten passen.

Hier geht Qualität vor Quantität!

Du möchtest aber bleiben, wie du bist und deinen Insta-Account so gestalten, wie du es möchtest? Na davon hält dich auch nichts ab. Erstelle eigens für deine Fans einen eigenen Account und behandle/pflege diesen als "Business-Account", auf dem du die besten Bilder und Anregungen zeigst, die potenzielle User neugierig machen. Wenn man beispielsweise einen Malerbetrieb führt, dann zeigt man auf seiner Seite schließlich auch die tollen Werke oder Leistungen und nicht, wie man beim Oktoberfest ein paar Bierchen kippt. 
So, weiter und kurzum: Jede Plattform, welche mehr mit Bildern und Videos zu tun haben, ist geeignet. Egal ob du Tumblr, Snapchat, Tik Tok, Pinterest oder gleichwertige Plattformen nutzt.

Merksatz: Twitter ist humaner als Facebook, was die Erotik betrifft - hier wird sehr vieles genehmigt.

 

Unterschiede

Die Unterschiede der einzelnen Plattformen sind sehr groß. 

Bei Instagram kann man sein SEO (Search Engine Optimization) bzw seine Suchmaschinenoptimierung dadurch verbessern, dass die Follower deine Inhalte (Beiträge und Stories) teilen - entweder in Nachrichten (DM's - Direct Messages) oder auf anderen Seiten. Weiters optimierst du deine Bekanntheit bei Suchmaschinen, wenn möglichst viele Follower deine Beiträge speichern. Likes und Follower machen längst nicht mehr wirklich etwas aus. Warum? Weil Google und co. auf Interaktion setzen, das ist mal nicht eben mit einem kurzen Like getan. Beim Speichern klickt man zwar auch nur einmal, jedoch ist der Algorithmus von Instagram darauf ausgelegt, interessante Beiträge intern hervorzuheben. Gespeicherte Inhalte müssen informativ, wichtig oder spektakulär sein, so "denkt" der Prozess.

Bei Tik Tok kann man mit vorgeschlagenen Inhalten schauspielern oder sein Können mit vielen Möglichkeiten zeigen. So etwas ist für sehr viele mal eine willkommene Abwechslung zum "Bilderschauen".

Snapchat schlägt hier jedoch voll ein. Welches Phänomen auch immer dahintersteckt - Snapchat wirkt, Snapchat verkauft. Warum und wieso, da sind wir überfragt. Fakt ist, dass unsere Models darauf schwören und gerade damit die meisten User an Bord holen.

Pinterest: Als Portal mit hervorragenden Fotos bekannt, kann Pinterest noch mehr. Ständige Interaktionen und bei Bedarf auch Kampagnen/Werbung zum absoluten Schnäppchen - gemessen an der enormen Reichweite phänomenal.

Tumblr:
Eher unbekannt, aber effektiv! Sowohl für Seo als auch zum Präsentieren von unterschiedlichen Inhalten eine tolle Option. Hier kannst du potenzielle Fans mit deinen kreativen Blogs einfangen und an dich binden.

Wenn wir schon bei SEO sind, dann nutze auch LinkedIN, falls du im Besitz eines Gewerbes bist. LinkedIn wirft dich in den Rankings bei Suchmaschinen aufgrund extremer Verknüpfungen weit nach vorne. Natürlich kann dein Account/dein Unternehmen deinen Künstlernamen beinhalten oder gar so übernommen werden. 

Auch Twitter sollte nicht unterschätzt werden. Auch ohne Tausende Tweets und Retweets wird dir diese Plattform helfen, bekannter zu werden. Sei es in puncto SEO oder mit tollen Hashtags - in unserem Fall zB wie auf Insta: #model #picoftheday #justme #portrait oder nach ähnlichen Hashtags wird hier auch gerne gesucht.

Merksätze: Natürlich kannst du nach guten oder den beliebtesten Hashtags für Insta, Tumblr, Twitter und co. suchen. Vergiss jedoch nicht, dass dies auch andere machen und du somit in dieser Masse "untergehen" könntest.

 

Effektivität und Effizienz 

Was bedeutet das eigentlich? 

Effektivität bedeutet: Dinge zu erkennen und zu handeln. In unserem Fall: Schreibe Usern, nur wer aktiv ist, der wird auch belohnt und beachtet. Lass dir gute Sätze einfallen und beende deine Nachricht stets mit einer Frage wie etwa "Wonach suchst du denn hier?". Was man noch unter Effektivität versteht, ist mit möglichst wenig Aufwand seine Ziele zu erreichen, sprich Brainstorming (nachdenken, eine Strategie ausarbeiten) betreiben, wie man schnell User für sich gewinnen kann. Das funktioniert nun mal nicht mit teuren Inhalten oder Chatpreisen. Hier ist das Discounterprinzip anwendbar.

Merksatz: Effektiv = Sei aktiv, coole Sprüche oder gute Bilder verleiten zum Antworten oder Reagieren.

Sei günstiger und geh dafür auf die Masse.       >> Mehr dazu <<

Effizienz bedeutet: Ziele und Wirtschaftlichkeit mit möglichst wenig Aufwand zu erreichen. In unserem Fall: 
Du hast gerade Urlaub, gehst um 02:00 in der Frühe vor die Cam, es werden nicht allzu viele User online sein, aber auch nicht viele Camgirls, sofern du dich auf deutschsprachigen Seiten bewegst. Genau JETZT hast du die Chance, effektiv zu handeln. Stelle den Campreis auf das Minimum und hole User auf deine Seite - so werden "Stammfans" geboren. Alles ist entspannt, die User können sich nur zwischen Wenigen entscheiden, also nutze die Gunst der frühen Stunde und biete ihnen etwas. Wenn sie an dir Gefallen finden, dann werden sie auch bleiben. 

Merksätze: Effizienz = Nutze Nischen wie etwa Zeitfenster oder Wochentage aus, in denen wenige Amateure online sind. So kannst du mehr User mit wenig Aufwand gewinnen - ohne extrem kreativ sein zu müssen wird ein potenzieller User nicht mit Nachrichten überschüttet und kann sich ganz dir widmen. Gratisbilder steigern die Stammkundenquote ->   >>> Mehr dazu <<<